Blog

The European Quagmire

Published by CIRSD.

Europe is at a crossroads. In and of itself, this is nothing unusual, for Europe has been at a crossroads throughout history. But this time, it is our crossroads, as Europeans. That is what makes the situation special, at least for us. Inquiring into Europe’s current crossroads is about inquiring as much into Europe as into ourselves. Who are we? Where do we come from, and where do we want to go? Where, maybe, do we have to go?

The result of the May 2019 European Parliament elections is but a moment in the course of time, and posterity will not look back with any amount of detail on the travails of forming a coalition or implementing a Spitzenkandidat as new Commission President. But this moment may serve at least some of us as an opportunity to take a step back and look at the bigger picture, as we shall now set out to do.

Cultural Foundations

We are Europeans. However, already the meaning of this proposition is a matter of controversy. I can only offer a personal view: to be European means, aside from relating to a given geography, to rest on two cultural foundations: occidental antiquity and Christianity. Putting geography to one side, I turn to address briefly Europe’s two cultural foundations in turn.

By occidental antiquity, I mean the Greek polisand the Roman Empire (as opposed to, for example, the Persian, Chinese, or Ottoman empires). Roman statecraft and Greco-Roman culture are the historic foundations of the various successors to the Roman Empire after its fall. In fact, Roman heritage placed the imperial seed into every European nation—not only the Germanic ones or the offspring of the Francs, but more or less indirectly even the Russians and the Serbs, for example. The Russian Empire, for instance, has been referred to as the fourth Rome, following Constantinople and the Holy Roman Empire of the German Nation. Hence, even a nation which has never been subject to the Roman Empire, like the Russians, or one that was even subject to another empire, like the Ottoman Empire, for instance the Serbs, can still be European by relating, via Byzantium, to the Roman Empire—the one and only original pattern of a European empire.

I am arguing that the Roman imperial echo is part of being European—and vice versa. This is true until our days, even if unconsciously. The core notion of that imperial quality is to strive for universality. In principle, there can only be one legitimate empire. This imperial striving sits uneasily with competitors of a similar mindset and has given rise to countless straits of conflict among Europeans in the past.

To be Roman, after Constantine the Great, has always meant to be Christian as well. Throughout most of history, Christianity was European and Europe was Christian. Imperial universality came along with religious universality: one legitimate empire, one legitimate faith. Theology and political thought went hand in hand during those eons.

At the outset, Saint Augustine defended Christianity against the charge that, as a state religion, it had in fact corrupted and brought down the western Roman Empire, which had been built on pre-Christian beliefs and values. In his work The City of God, written after Rome had been sacked by the Visigoths, Augustine interpreted history as the eternal struggle between good and evil, and propagated a fusion between Christian faith and imperial statehood.

This idea evolved and changed greatly over time. The Holy Roman Empire of the German Nation, for its paramount part of European history, was cast in the Catholic teaching of the two swords—the spiritual and the temporal (i.e. Church and Empire). Later, Protestantism and its doctrine of the two kingdoms gave rise to the post-medieval idea that faith and politics should in fact be separate. The genesis of the modern European nation state would have been impossible without that fundamental shift in political thought.

Centuries of warfare in the name of religion turned out to be the labor pains of tolerance and enlightenment for Europe. Religion was used to justify war not dissimilar to the use of moral argument for the sake of personal disputes. Only after three centuries of religious warfare across Europe was war tamed to become merely the continuation of politics by other means (in the memorable formulation put forward by Clausewitz), and that period of the eighteenth and nineteenth centuries was not the worst in European history, by far.

Planetary Domination

Thanks to technological innovation and economic growth hitherto unheard of—itself resting on legal, administrative, and, above all, scientific progress at increasing speed—Europe came to dominate the entire planet. However, Europe’s colonial effort was not undertaken conjointly, but rather in fierce competition and infighting between leading European powers. Our position of global supremacy imploded after the turn of the previous century, when we raged against each other until complete exhaustion in World War I, precipitating the global rise of our own offspring, the United States of America.

Furthermore, European civilization collapsed into the twin totalitarianisms of Soviet communism and Nazi fascism. In their kinship, both of these regimes showed the grim totality of modern statecraft under the nearly complete absence of religion, culture, and civilization—and in this sense totalitarianism on European soil became the attempted annihilation not only of Europe, but of humanity itself.

Much has been debated—by the likes of, for instance, Ernst Nolte—about whether Nazism arose in Germany as a bourgeois panic reaction to Soviet Marxism. Vasily Grossman’s masterpiece Life and Fate contains a dialogue between a Gestapo officer and a Bolshevik prisoner, modeled on the Grand Inquisitor scene in Dostoevsky’s The Brothers Karamazov: “When we look one another in the face, we’re neither of us just looking at a face we hate; no, we’re gazing into a mirror.” The two totalitarian twin systems, each dominating their respective part of Eurasia for the purpose of cannibalizing each other, left it to the Anglo-Americans to tip the balance in favor of one of them wearing down the other in military terms. Harry S. Truman in 1941 succinctly coined the phrase: “If we see that Germany is winning we ought to help Russia and if Russia is winning we ought to help Germany and in that way let them kill as many as possible…”

In the end, all European countries had lost World War II—only some did not fully realize this right away. The world became bipolar and, with the benefit of hindsight, exceptionally stable. One part of Europe was lucky enough to prosper under American hegemony and protection. The other part, which extended as far as the Red Army had been able to drive the frontline against Germany in 1945, had a more difficult existence. Thanks to the doctrine of Mutual-Assured Destruction, the two great powers of the Cold War refrained from military confrontation and engaged in global economic and systemic competition.

The situation was, discounting spurts of crisis, remarkably stable. The outcome of the economic competition between the two systems is known to all contemporaries.

The EU Rises

The European Union (previously called the European Community) was able to blossom as a child of the Cold War in the American-controlled part of Europe. It was all about economic integration, because there was little politics left to do in a bipolar world. With NATO and hence Uncle Sam taking care of security, the EU focused on becoming the world’s largest integrated marketplace in a U.S.-backed environment of trade liberalization among free-market economies in healthy competition with each other.

Europeans—and particularly the West Germans—were coerced by Washington as early as the 1950s to carry their load in the defense of the West, as defined by the Atlantic Alliance, in terms not at all dissimilar to today’s debate about NATO spending targets. But the main focus of Western European political systems throughout the Cold War was on economics rather than military and security affairs.

At last, the Soviet Union—and with it all other countries that were situated behind the Iron Curtain—derailed in economic terms, and the systemic competitor of the West imploded largely peacefully. The Berlin Wall fell and the western and central parts of Germany were re-united within NATO and the EU, the eastern parts having been permanently lost. Furthermore, those European countries previously under Soviet control were eager to join as well.

Across the globe, more and more countries opted for democracy and free-market economies. The United States seemed poised to enjoy global military dominance, and Francis Fukuyama famously declared the “end of history.” This, however, lasted only until the break-up of Yugoslavia, in the face of which Germany, the UK, and France failed to align along a common strategy, confining themselves to the role of impotent bystanders, falling back in line behind American leadership, for better or worse. Germany turned anti-Serbian, first by tactical reflex, then by psychological error—it had found another culprit for another “Auschwitz” as argued by then Foreign Minister Joschka Fischer in justifying the 1999 bombing campaign.

Meanwhile, in the wake of unification, Germany had given in to longstanding French demands for monetary union—ending decades of Deutschmark monetary policy leadership in Europe.

Prudently, Germany tried to negotiate contractual safeguards against having to act as fiscal lender of last resort. But this reservation crumbled once sovereign bailouts were indeed required in the wake of a global banking crisis, in order to preserve the common currency from disintegration.

At the same time, tectonic geopolitical shifts had started. Russia emerged from the ruins of the Soviet Union as an economic dwarf, but also as a military force to be reckoned with, bent on revenge. After a short, unhappy flirt with democracy, it had fallen back into more authoritarian forms of rule and a notable aspiration to traditional, imperial attire.

Yet more fundamental was the case of China. The Middle Kingdom, equipped with an even greater dose of imperial self-confidence and even less allegiance to personal and political liberty, set course to become a global superpower.

Concurrently, the United States plunged into hegemonic fatigue and started, under the presidency of Donald Trump, to lean increasingly toward an isolationist course, backed up by having gained a position of energetic and economic autarchy.

The German Question

Where does this leave Europe, in strategic terms? From a distance, and in terms of principle, it actually looks rather simple.

To begin with, European countries ought to take better care of their security, first of all, without relying all that much on the United States. They should stick with NATO to the extent possible, but they should not remain entirely dependent on the Alliance. This is particularly true for Germany, the greatest of the European economies, and hence the country best disposed to live up to additional military responsibilities.

The European question is, again, a German one. It will require a phenomenal leap of mind for Germany’s political leadership and public discourse to embrace a much more ambitious military posture. Even more than financial resources, this will require a change of thinking and attitude, boiling down largely to a profound reversal of postwar demilitarization.

The political leadership in Berlin would have to positively embrace military affairs and should, as a very first step, immediately set up a General Staff and a Joint Command of German armed forces, which, to date, does not even exist. Strategic and military thought will have to be properly reintroduced in German political discourse, and the fact that this will be far from popular shows the extent of leadership actually required.

Assuming Germany regains military standing commensurate to its economic weight, it would and should indeed intensify its alliance with other European powers, in particular the other two relative heavyweights, France and the UK.

This does not necessarily have to be based on an EU approach, but, interestingly, procurement integration and the consolidation of Europe’s defense industry are more likely to succeed within EU institutional settings than outside of them. Also, complete German military autonomy realistically remains out of reach, including strategic capabilities such as carrier groups or nuclear weapons. It is much more likely that German political leaders will be able to argue in their favor if they are set up as joint European efforts.

This would obviously require a much more advanced integration of foreign, security, and military policy at the EU level than is currently imaginable. In fact, it would amount to complementing the existing Economic and Monetary Union and the Single Market with a Foreign and Security Union. And it would require serious post-Brexit strategic thinking on the aforementioned issues.

That being said, the three groups of participating member states (market, currency, security) would not necessarily be identical, but certainly France and Germany would be part of the core, constituted by the overlap of the three circles. EU institutions would have to be hybrid in order to cater for each policy sector, and the political structure would need to be fully developed in terms of democratic participation, parliamentary accountability, and judicial enforceability. The end-state, or finalité, of European integration would resemble a modern version of … one of the preceding empires!

Such an entity is the only one I can imagine standing up, in geopolitical terms, to a more secluded, isolationist America and a more assertive China. The United States would remain our obvious ally—to the extent possible, given constellations of mutual interest. We would also seek accord with Russia as soon as we would no longer have to be liable to military blackmail by Moscow. We would seek jointly to contain China. But the American-European connection is likely to be stronger than any other, because of shared heritage and values.

This is also where Christianity comes back into play. A religious renaissance is required in terms of personal faith, and Europe will have to overcome the effects of two generations of strong materialist and relativist ideological influence by reasserting its Christian foundations, inspiring societal and political values that should shape public discourse and policy-setting more than at present, such as the values of family, education, justice, liberty, and order.

In summary, what I propose is a reassertion of Europe’s past in order to address the future. We should positively embrace the ancestral echo of empire and Christianity, and turn it into a viable political option for tomorrow. All else I can think of is substantially bleak.

#Jahrestagung der #WerteUnion: #WerteWatch und #Kandidatur Bundesvorstand

Gerade bin ich in Filderstadt bei Stuttgart angekommen. Mit einem italienischen Frühstück bei Familie Firrincielli stärke ich mich für die bevorstehende Jahrestagung der WerteUnion. Und im Hintergrund funktioniert noch die Marktwirtschaft auf der Bernsheimer Hauptstraße…

WerteWatch

Im Namen der WerteUnion Berlin habe ich ein Mitbringsel für die Jahrestagung dabei: Wir haben eine Testversion von WerteWatch erstellt. Das ist eine neue Webseite, mit der wir die Neuausrichtung der Union anhand von Werten unterstützen wollen. Auf dieser Webseite sammeln wir belegte öffentliche Zitate von führenden Politikerinnen und Politikern von CDU und CSU, je nachdem, ob sie unsere Werte bezeugen oder nicht. Schauen Sie doch einmal rein und probieren es aus! Wir freuen uns auf Ihre Mithilfe und Rückmeldung.

Kandidatur

Auf unsere Jahrestagung gleich freue ich mich sehr und bin gespannt auf viele Begegnungen mit alten und neuen politischen Freunden. Wir streiten gemeinsam für die richtige Sache, nämlich einen grundlegenden Umbruch in der Union von CDU und CSU – hin zu mehr Mitbestimmung, moderner Führung, bürgerlichen Werten, deutschen Interessen und zu einem soliden Europa im Angesicht globaler Gefahren. Ich bin felsenfest davon überzeugt, daß wir mit unserer Ausrichtung auf der richtigen Seite der Geschichte stehen und, wenn wir uns durchsetzen, die Partei vor dem ansonsten unausweichlichen Niedergang bewahren.

Ich werde mich nachher als Beisitzer im Bundesvorstand der WerteUnion zur Verfügung stellen. Daher auf diesem Wege kurz zu meiner Person:

Ich bin 42 Jahre alt, verheirateter Familienvater, gebürtig aus Frankfurt am Main. Ich arbeite als Referatsleiter im Bundesministerium der Finanzen mit Zuständigkeit u.a. für den Brexit und Fragen der Zukunft der EU. Davor war ich Stellvertretender Leiter des Ministerbüros von Dr. Wolfgang Schäuble MdB und Persönlicher Referent des Finanzstaatssekretärs Dr. Thomas Steffen sowie Berater des Spitzenkandidaten Jean-Claude Juncker im Europa-Wahlkampf 2014.

Ich bin seit meinem 19. Lebensjahr Mitglied der CDU Hessen und dort Delegierter auf dem Landesparteitag als Vorsitzender des Virtuellen Netzwerks. Im Bundestagswahlkreis Main-Taunus lieferte ich 2016 dem Partei-Establishment eine vielbeachtete Kampfkandidatur.

Ich bin Mitglied im Landesvorstand der WerteUnion Berlin. Mein Engagement in der WerteUnion hat zwei Schwerpunkte: Erstens Aktivierung der Mitglieder an der Basis von CDU und CSU sowie zweitens Vorbereitung unserer Struktur auf die Übernahme von politischer Führungsverantwortung in Partei und Land. Gemeinsam mit Freunden und Mitstreitern aus ganz Deutschland haben wir eine Reihe von Aktionen ins Leben gerufen, z.B.:

Wir haben Präsenz in den Sozialen Medien generiert, aber auch in den herkömmlichen Medien, bis hin zu „Berlin direkt“ im ZDF.

Gerne möchte ich dieses Engagement mit allen begeisterten Mitgliedern der WerteUnion gemeinsam fortführen und intensivieren. Dafür bitte ich um das Vertrauen und die Stimme derjenigen Mitglieder, die sich nun zur Jahrestagung einfinden.

Es wird spannend!
Ihr

Junge Union Hessen fordert #Mitgliederbeteiligung im Sinne von #DieBasis

Gratulation an die Junge Union Hessen zu ihrem Beschluss vom vergangenen Samstag am 8./9. Juni 2019 in Hünfeld:Die Junge Union Hessen fordert den CDU-Landesverband auf, die Kreisverbände besser in die politische Meinungs- und Willensbildung auch bei Bundes- und Europathemen zu integrieren. Konkrete Ziele der Stärkung der Mitglieder sollten sein:

– Aufstellung von Wahllisten nach Anzahl der tabulierten Stimmen, nicht nach Gutdünken eines Gremiums von Berufsfunktionären

– Verpflichtende Termine von Ministern in Kreisverbänden zu jeweiligen Fachthemen (im Sinne von Werkstattgesprächen, Zuhörtouren o.ä.)

– Nutzung von Online-Mitgliederabstimmungen zu strittigen Grundsatzthemen in der Partei

– Satzungstechnische Erleichterung der Einberufung von Mitgliederversammlungen statt DelegiertenversammlungenDas entspricht exakt unser Zielsetzung für mehr Basisdemokratie auf allen Ebenen der Union, die wir mit „Die Basis“ verfolgen.Es widerspricht außerdem wohltuend dem Klischee, dass man in Hessen besonders rigide an überkommenen autoritären Strukturen festhalte.Daß dieser Anstoß von der Jugend kommt, ist vielversprechend. Wir werden alles tun, um ihn beim Landesparteitag zu unterstützen und die Mitglieder zu mobilisieren!

#DieBasis begrüßt Debatte um Urwahl in CDU und CSU – es lebe die innerparteiliche #Demokratie!

Für die Mitglieder-Initiative „Die Basis“ begrüßen wir die Debatte in CDU und CSU um Urwahl eines/einer Kanzlerkandidaten/in.

Die neu gegründete Initiative ‚Die Basis – Initiative für mehr Mitgliederbeteiligung in CDU und CSU‘ hat nach den Europa- und Kommunalwahlen grundlegende Änderungen in der Union gefordert – mehr Mitgliederbeteiligung, mehr Basisdemokratie, transparentere Verfahren.

„Wir freuen uns daher, dass nun auch die Werteunion unsere Ziele unterstützt und mit ihrer Forderung nach einer Urwahl des nächsten Kanzlerkandidaten in unserem Sinne argumentiert”, sagen Dr. Martin Heipertz, Luca Rath und Dr. Frank Somogyi, die die Mitgliederinitiative „Die Basis“ ins Leben gerufen hatten. „Eine Reihe von Regionalkonferenzen zur Vorstellung der Kandidaten, so wie vor der Wahl zum Parteivorsitzenden, kann den innerparteilichen Diskurs und das Ringen um die beste Lösung für unser Land nur stärken.“

Das gelte auch dann, wenn wieder dieselben drei Kandidaten ins Rennen gehen, ergänzt Dr. Frank Somogyi, denn die Ziele und Eigenschaften, die ein Kanzlerkandidat mitbringen muss, seien andere als bei einem Parteivorsitzenden. Sollte es zu einer Urwahl kommen, sei zudem nicht mit einem vierten Kandidaten zu rechnen, glaubt Somogyi, denn „Armin Laschet wird seine Chancen bei einer Urwahl schon realistisch einschätzen können.” Nach dem für die Union enttäuschenden Ergebnis der Europawahl hatte die Initiative „Die Basis“ eine grundlegende Reform der Strukturen in der Union gefordert, insbesondere der Strukturen und Prozesse für die politische Willensbildung und Personalauswahl. „Ein Teil unserer Positionen ist bereits vom Bundesvorstand der CDU in der Klausur Anfang Juni aufgenommen worden”, erläutert Dr. Martin Heipertz, einer der Initiatoren und zugleich Mitglied im Landesvorstand der WerteUnion Berlin. „Wir stehen in direktem Kontakt zum Konrad-Adenauer-Haus. Dass nun auch die Werteunion neben ihren inhaltlichen Positionen unsere Stoßrichtung für mehr Basisdemokratie teilt, bestärkt uns. Die WerteUnion ist der konservative Flügel der Partei, während die Basis-Initiative jegliche Flügel übergreift und inhaltlich neutral allein dem grundsätzlichen Ziel der demokratischen Mitbestimmung verpflichtet ist.” Es dürfe insofern aus Sicht der Basis auch nicht bei einer Urwahl als Einmalaktion bleiben, wie sie die WerteUnion fordert. Vielmehr müssen direktdemokratische Elemente in den Satzungen auf Bundes- und Landesebene festgeschrieben werden. „Wir arbeiten daher derzeit mit unseren Unterstützern an einer Mustersatzung, die ein Best-Practice-Beispiel für eine transparente, mitgliederfreundliche Parteiarbeit geben soll”, ergänzt der Politikwissenschaftler Luca Rath.

Mitglieder-Initiative „Die Basis“ verbucht ersten Erfolg

Frankfurt a.M./Berlin/Heidelberg, 03.06.2019
Die neu gegründete Initiative ‚Die Basis – Initiative für mehr Mitgliederbeteiligung in CDU und CSU‘
fordert nach den Europa- und Kommunalwahlen grundlegende Änderungen in der Union. Die CDU hat
nun als Reaktion auf die Initiative in der Bundesvorstandsklausur vom vergangenen Sonntag eine größe-
re Beteiligung der Mitglieder und Verbesserungen bei der Personalentwicklung beschlossen. „Der Bun-
desvorstand greift damit dem Grunde nach zwei Kernforderungen der „Basis“ auf. Es bleibt aber abzu-
warten, wie die Umsetzung aussehen soll, und wie ernst es dem Bundesvorstand mit der Umsetzung tat-
sächlich ist“, sagen Dr. Martin Heipertz, Luca Rath und Dr. Frank Somogyi, die die Mitgliederinitiative
„Die Basis“ ins Leben gerufen hatten, „wir freuen uns aber sehr über diesen ersten Schritt in die richtige
Richtung und bieten für den weiteren Prozess unsere Unterstützung an.“
Nach dem für die Union enttäuschenden Ergebnis der Europawahl hatte die Initiative eine grundlegende
Reform der Strukturen in der Union gefordert, insbesondere der Strukturen und Prozesse für die politi-
sche Willensbildung und Personalauswahl. „Bereits als erste Gerüchte über eine neue Initiative durch die
Partei waberten hat ein Präsidiumsmitglied und Bundesminister bei uns nach unserem Positionspapier
anfragen lassen,“ erklärt Dr. Frank Somogyi, „offenbar sind unsere Positionen nun direkt aufgenommen
worden.“ Breit lanciert wurde die Initiative direkt nach der Europawahl und bewusst vor der Bundesvor-
standsklausur. „Das hat durchaus für innerparteilichen Wirbel gesorgt,“ sagt Dr. Martin Heipertz, der in
Berlin bestens verdrahtet ist. „Es bleibt jedoch viel zu tun,“ fügt Luca Rath hinzu. Das zeige der übrige Teil
der am Montag per Email von Annegret Kramp-Karrenbauer an alle CDU-Mitglieder versandten Mittei-
lung. „Als Volkspartei sollten wir Inhalte und Konzepte nicht von oben verordnen, sondern müssen sie
von der Basis her denken und erarbeiten.“ Da passe es nicht ins Bild, wenn ein Konzept zur Mobilität der
Zukunft nur vom Bundesvorstand, und nicht etwa auch von den Mitgliedern diskutiert werden soll. „Ins-
besondere im ländlichen Raum wird man zur Zukunft der Mobilität eine andere Auffassung haben als in
Berlin-Mitte“, merkt hierzu Dr. Frank Somogyi an. Ebenso sei unverständlich, weshalb ein Vorschlag für
eine Neugestaltung des Steuer- und Abgabensystems – also eine in erster Linie volkswirtschaftliche Fra-
gestellung – nicht auch von Fachleuten aus dem Kreis der Parteimitglieder erarbeitet werden soll, son-
dern von einem Ausschuss der Bundestagsfraktion unter Leitung zweier Juristen.
Die Initiative „Die BASIS“ hat ihren Ursprung in Frankfurt am Main, Heidelberg und Berlin und soll bundes-
weit das Engagement in CDU und CSU beleben. Sie ist eine Gruppe von Unionsmitgliedern aus unterschiedli-
chen Kreis- und Landesverbänden, unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher inhaltlicher Ausrichtung. Die
Initiative verfolgt keine konkreten inhaltlichen Ziele, sondern wird vielmehr ein Netzwerk schaffen, um dem
Mitgliederwillen wieder eine größere Bedeutung bei der Ausrichtung der Union zu verleihen.

„Die Basis“ – Initiative für mehr Mitgliederbeteiligung in CDU und CSU

Liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde,

unsere Union hat außerhalb Bayerns bei der Europawahl etwa ein Drittel ihrer Stimmen verloren. Ganz besonders schwer wiegt das nur noch etwa 10 Prozent zählende Resultat bei der Jugend.

Eine Niederlage mit Ansage, die sich nahtlos einreiht in die Ergebnisse zurückliegender Wahlen. Wir meinen: so kann und darf es nicht weitergehen.

Aus unserer Sicht führt der Streit in die Irre, ob die Union noch mehr nach links rücken oder sich wieder mehr an liberal-konservativen Werten ausrichten sollte. In der Union, die sich noch als letzte verbliebene Volkspartei bezeichnen darf, sollen sich alle wiederfinden und einbringen. Wir meinen aber: die Strukturen müssen sich ändern

Das ist der Zweck der Initiative „Die Basis“, die wir Ihnen heute, nach dem verheerenden Wahlergebnis, vorstellen wollen. Wir rufen Sie auf, sich als Mitglieder auf sämtlichen Ebenen einzubringen und die innerparteiliche Demokratie zum Leben zu erwecken, bevor es zu spät ist.

Wenn Sie den Thesen in unserem beigefügten Positionspapier zustimmen, tragen Sie sich bitte unter

www.union-basis.de/mitmachen

als Erstunterzeichner ein. Wir sorgen für Vernetzung und Ausweitung dieses Kreises in den nächsten Tagen.

Mit freundlichen Grüßen

Die Basis – Initiative für mehr Mitgliederbeteiligung in CDU und CSU

Dr. Martin Heipertz
Luca Rath
Dr. Frank Somogyi

Wie korrekt ist die #Europawahl2019?

Die Europäische Union ist kein Bundesstaat und auch kein Staatenbund, sie ist eine politische Entität ganz eigener Art – sui generis. Man sollte das Europäische Parlament daher auch nicht mit einem richtigen Parlament wie dem Deutschen Bundestag verwechseln.

Unser Bundesverfassungsgericht hat schon lange kritisiert, daß die Bürger in unterschiedlichen Mitgliedstaaten unterschiedlich gut repräsentiert sind. Generell gilt: Je größer das nationale Wahlvolk, desto schlechter die Quote der Repräsentation. Diese degressive Proportionalität sorgt dafür, daß fast dreizehnmal so viele Deutsche auf einen deutschen EU-Abgeordneten kommen als Malteser auf einen maltesischen. Das ist zwar nicht gerade gut für die Legitimität des Parlaments, darf aber als allgemein bekannt und einigermaßen akzeptiert gelten, obwohl es eklatant gegen den demokratischen Grundsatz verstößt: one man one (equal) vote.

Anders verhält es sich bei einem weiteren Problem, auf das ich in den vergangenen Tagen gemeinsam mit Prof. Martin Hoepner vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung gestoßen bin:

Wir erinnern uns – 2014 brüstete sich der Chefredakteur der ZEIT, Giovanni di Lorenzo, im Fernsehen, daß er bei der damaligen Europawahl zweimal abgestimmt habe – einmal auf der deutschen Liste im Hamburger Wahllokal, und einmal auf der italienischen Liste im Konsulat der Republik Italien. Die AfD erstattete damals umgehend Strafanzeige, und das Verfahren wegen Wahlfälschung führte zu einem Bußgeld.


Giovanni di Lorenzo (Photo: Moritz Kosinsky / Wikipedia)

Wenn man ein wenig im eigenen Umfeld oder auf den Sozialen Medien herumfragt, stellt man mühelos fest, daß es bei der nun wieder anstehenden Wahl zum Europäischen Parlament erneut eine ganze Menge von Bürgern gibt, die zwei Wahlbenachrichtigungen erhielten. Wie kann das passieren? In welchen Konstellationen tritt das Problem auf? Läßt sich verhindern, daß diese Personen zweimal wählen? Wer entscheidet, wo sie wählen, und als was zählt eigentlich die nicht abgegebene Stimme? Wie verhält sich das Ganze, wenn wir den Blick vom aktiven auf das passive Wahlrecht richten?

Am 14. Mai 2019 wandte ich mich mit diesen Fragen an den Bundeswahlleiter, der mir nur zwei Tage später wie folgt antworten ließ:

Jeder bei der Europawahl wahlberechtigte Bürger kann sein Wahlrecht entweder in seinem Herkunftsmitgliedstaat oder – wenn er in einem anderen Mitgliedstaat der EU lebt – in seinem Wohnsitzmitgliedstaat ausüben (Artikel 22 Absatz 2 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV)). Jedoch darf kein Wahlberechtigter bei der Wahl mehr als eine Stimme abgeben (Artikel 9 Direktwahlakt; Artikel 4 Richtlinie 93/109/EG).

Um eine mehrfache Stimmabgabe der Wahlberechtigten in verschiedenen Mitgliedstaaten zu verhindern, verpflichtet die Richtlinie 93/109/EG die Mitgliedstaaten zu einem Informationsaustausch. Der Wohnsitzmitgliedstaat muss dem Herkunftsmitgliedstaat rechtzeitig Informationen über diejenigen Staatsangehörigen des Herkunftsmitgliedstaats übermitteln, die für die Europawahl in das Wählerverzeichnis eingetragen worden sind. Die Mitgliedstaaten haben hierfür jeweils eine Kontaktstelle zu benennen, die auf nationaler Ebene für den Informationsaustausch zuständig ist (in Deutschland: Bundeswahlleiter). Der Informationsaustausch erfolgt über eine von der Kommission bereit gestellte elektronische Plattform.

Über die im jeweiligen Mitgliedstaat wahlberechtigten eigenen Staatsangehörigen findet aufgrund mangelnder Rechtsgrundlage kein Informationsaustausch statt.

Aufgrund eines EU-Ratsbeschlusses vom 13. Juli 2018 wurde der Direktwahlakt geändert (Amtsblatt der Europäischen Union vom 16.07.2018, Nr. L 178/2). Er gibt in Artikel 9 Absatz 2 den Mitgliedstaaten nun vor, die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um sicherzustellen, dass eine doppelte Stimmabgabe bei der Wahl zum Europäischen Parlament mit wirksamen, verhältnismäßigen und abschreckenden Sanktionen geahndet wird. Diese Änderung des Direktwahlaktes muss noch in allen Mitgliedstaaten ratifiziert werden, bevor sie in Kraft tritt.

Wer in Deutschland gegen das Verbot der mehrfachen Stimmabgabe verstößt, macht sich wegen Wahlfälschung nach § 107a StGB strafbar. Die Tat kann mit Geldstrafe oder mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren geahndet werden. Bereits der Versuch ist strafbar. Hierauf wird in den Wahlbenachrichtigungen, im Merkblatt zur Briefwahl und in den Wahlbekanntmachungen der Gemeindebehörden hingewiesen, die auch am Eingang jedes Wahlgebäudes angebracht sind.

Bei Europawahlen sind auch Unionsbürger und -bürgerinnen, die in der Bundesrepublik Deutschland eine Wohnung innehaben oder sich sonst gewöhnlich aufhalten und die am Wahltage die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzen und das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, wählbar.

Auch bezüglich der Unionsbürger, die sich in einem anderen als ihrem Herkunftsstaat zur Wahl stellen wollen, existiert zwischen den Mitgliedstaaten ein Informationsaustausch (Artikel 13 der Europawahlrichtlinie (RL 93/109/EG)), um eine doppelte Kandidatur zu verhindern.

Unionsbürgerinnen und –bürgern, die als Wahlbewerber/innen bei der Europawahl antreten, müssen nach Artikel 10 der Europawahlrichtlinie mit dem Wahlvorschlag eine förmliche Erklärung (in Deutschland eine Versicherung an Eides statt) vorlegen, in der sie u.a. versichern, dass sie sich in keinem anderen Mitgliedstaat ebenfalls zur Wahl stellen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten.

Inzwischen berichtete am 15. Mai 2019 auch die FAZ auf Seite 4, es komme bei Personen mit zwei Pässen aus EU-Ländern zu dem Problem, daß diese zweimal zur Wahl aufgefordert werden. Die doppelte Stimmabgabe sei illegal, lasse sich in dieser Konstellation aber nicht wirksam kontrollieren und ahnden. Den Städten und Kreisen liegen keine Angaben zu doppelten Staatsbürgerschaften vor. Ein EU-Ratsbeschluß vom 13.07.2018 sehe vor, für diese Konstellation Abhilfe zu schaffen, also einen Koordinationsmechanismus einzurichten, der die doppelte Stimmabgabe wirksam unterbindee. Der Beschluß sei aber noch nicht ratifiziert und daher noch nicht in Kraft. Die Anzahl von Personen in dieser Konstellation werde auf etwa 1 Mio. geschätzt. Das sei durchaus mehr als ein Schönheitsfehler.

An die Bürger mit mehreren Pässen ergeht also der Appell der Behörden, sich rechtskonform zu verhalten und nur einmal zu wählen. Selbst wer von seinem Wahlrecht nur in einem der beiden Länder Gebrauch macht, ist letztlich allerdings in strategischem Vorteil, kann er doch dort wählen, wo er einen knapperen Ausgang erwartet, zum Beispiel im Hinblick auf eine Sperrklausel. Besonders deutlich aber wird der strategische Vorteil im Fall des passiven Wahlrechts, auf das ich gleich noch einmal eingehen werde.

Allgemein ist zu beachten, daß der Fehler – die potenzielle Verzerrung des Ergebnisses durch nicht unterbundene doppelte Stimmabgabe – über die politischen Lager hinweg nicht zufällig verteilt sein dürfte. Vielmehr erhalten die Träger bestimmter Präferenzen mit höherer Wahrscheinlichkeit einen Vorteil als andere. Personen mit zwei Pässen sind nämlich mit höherer Wahrscheinlichkeit Träger kosmopolitischer Einstellungen (die anywheres) und werden zu Ungunsten der Träger lokal-kommunitarischer Einstellungen (die somewheres) mit einem Vorteil ausgestattet. Auch diese politisch „gerichtete“ Eigenschaft der potenziellen Verzerrung macht aus dem Problem durchaus mehr als nur einen Schönheitsfehler.

Eine andere bemerkenswerte Folgewirkung hat mit der Folge von Stimmenenthaltungen zu tun. Die Personen in der Zwei-Pässe-Konstellation werden aufgerufen, ihre Stimme nur in einem EU-Mitgliedstaat abzugeben. So wie die Dinge aufgrund des fehlenden Abgleichs der Wählerverzeichnisse liegen, führt dies aber nicht dazu, daß die betreffenden Personen aus der Grundgesamtheit der Wähler in ihrem zweiten Heimatland entfernt werden. Vielmehr zählen sie nunmehr in einem Land als – indifferente, uninteressierte oder durch ihre Wahlenthaltung protestierende – Nichtwähler. Man kann gute Gründe haben, das nicht zu wollen. Gleichwohl bleibt festzuhalten: Wer das durch Doppelwahl verhindern will, handelt illegal. Also steigt die Nichtwählerquote und verzerrt das Wahlergebnis in womöglich nicht unerheblichem Ausmaß.

Die Sache mit dem passiven Wahlrecht hatte mich übrigens schon zuvor auch persönlich fasziniert, weil ich kurzzeitig einmal erwogen hatte, mich in Großbritannien, wo ja vieles im Flux und das Parteiensystem nicht so verkrustet ist wie bei uns, selber zur Wahl zu stellen. Ich erfuhr bei dieser Gelegenheit, daß es ausreichend sei, hierfür in Großbritannien Wohnsitz zu nehmen. Diese Idee verfolgte ich dann nicht weiter, horchte jedoch auf, als mit Yanis Varoufakis plötzlich jemand von Athen nach Berlin kam und genau diesen Plan umsetzte.

Yanis Varoufakis (Photo: Jörg Rüger)

Mit drei Nachfragen wandte ich mich am 16. Mai 2019 erneut an den Bundeswahlleiter:

1.) Aus beruflichen und persönlichen Zusammenhängen habe ich viel Umgang mit Personen, die mehrere Staatsangehörigkeiten bzw. Wohnsitze haben. Da ich einige Fälle von doppelt ergangenen Wahlbenachrichtigungen persönlich kenne, hege ich Zweifel gegenüber dem von Ihnen erwähnten Informationsaustausch. Ist das Problem bei Ihnen bekannt, in welcher Größenordnung tritt es auf – und was unternehmen Sie dagegen?

2.) Reicht für das passive Wahlrecht tatsächlich der Besitz einer Wohnung, nicht der Erstwohnsitz? Hat beispielsweise Herr Varoufakis in Berlin nur einen Wohnsitz angemeldet und kann sich damit zur Wahl stellen?

3.) Angenommen, der allergrößte Teil der Betroffenen hält sich an die Vorschrift und wählt nur einmal – erhöht sich dann die Quote der Nichtwähler in dem jeweils anderem Land, das eine weitere Wahlbenachrichtigung ausgestellt hat?

Am 21. Mai 2019 erhielt ich die folgenden Antworten und möchte an dieser Stelle dem Bundeswahlleiter und seiner Mannschaft aufrichtig für alle Mühe und Geduld danken, mit der sie meine Anfragen bearbeitet haben:

1.) Wie bereits geschildert, gibt es bzgl. Wahlberechtigten mit zwei oder mehr EU-Staatsangehörigkeiten keinen Informationsaustausch innerhalb der EU. In diesen Fällen kann es somit zum Versand mehrerer Wahlbenachrichtigungen kommen.

Der Informationsaustausch bzgl. Unionsbürgern mit nur einer Staatsangehörigkeit, die in ihrem Wohnsitzstaat zur Wahl gehen wollen, findet statt und funktioniert grundsätzlich auch. Dennoch kann es zu Überschneidungen kommen, so dass Wahlbenachrichtigungen versandt werden, da die Mitteilung aus dem anderen Mitgliedstaat bei der betreffenden Gemeinde noch nicht angekommen ist.

Der Bundeswahlleiter kann sich diesbezüglich nur an die gesetzlichen Vorgaben halten, die für Unionsbürger einen Austausch vorsehen und für Doppelstaater nicht.

2.) Bei Europawahlen sind nach § 6b Absatz 2 Europawahlgesetz auch Unionsbürger und -bürgerinnen, die in der Bundesrepublik Deutschland eine Wohnung innehaben oder sich sonst gewöhnlich aufhalten und die am Wahltage die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzen und das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, in Deutschland wählbar.

Es kommt somit darauf an, ob Herr Varoufakis in Deutschland eine Wohnung innehat. Dabei ist es erforderlich, dass die Wohnung tatsächlich genutzt wird. Bei längerfristiger gegebenenfalls mehrjähriger Abwesenheit und bei nur gelegentlichem Aufenthalt für kürzere Zeit (etwa Besuche) im Inland kann ein Innehaben nur unter besonderen Voraussetzungen bejaht werden. Die Anmeldung einer Wohnung bei der Meldebehörde nur zum Zwecke der Ausübung des Wahlrechts genügt nicht zur Begründung der Wahlberechtigung, wenn die Wohnung überhaupt nicht bezogen wird. Eine solche Anmeldung ist für sich allein keine formelle Erfüllung der melderechtlichen Vorschriften, sondern ein ordnungswidriger Verstoß gegen diese und bewirkt keine Realisierung des Tatbestandsmerkmals „innehaben einer Wohnung“ (Strelen in Schreiber, Bundeswahlgesetz, 10. Auflage, 2017, § 12 Rn.16).

Die Bescheinigung des Innehabens einer Wohnung, als Voraussetzung der Wählbarkeit in Deutschland, erfolgt durch die Gemeinden. Sofern es Anhaltspunkte gibt, dass eine Anmeldung lediglich erfolgt, um als Bewerber bei der Europawahl antreten zu können, hat die Gemeinde Ermittlungen anzustellen. Bei Bestätigung der Verdachtsmomente darf eine Bescheinigung nicht erteilt werden. Eine wirkliche Kontrolle durch die Gemeinden ist aber bedauerlicherweise nur schwer möglich. Die konkreten Abläufe im Fall von Herrn Varoufakis entziehen sich der Kenntnis des Bundeswahlleiters.

3.) Sofern ein Wahlberechtigter in zwei Mitgliedstaaten im Wählerverzeichnis geführt wird, wird er in dem Staat, indem er nicht zur Wahl geht, als Nichtwähler gezählt.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen.

Wir können also festhalten: Von der Konstellation des EU-Bürgers mit zwei Pässen ist die häufigere Konstellation des EU-Bürgers aus einem Mitgliedsland außerhalb Deutschlands zu unterscheiden, der einen Wohnsitz in Deutschland hat. Artikel 22 Absatz 2 Satz 1 des Vertrags über die Arbeitsweise der EU (AEUV) sieht vor, daß diese Personen im Land ihres Wohnsitzes, in unserem Beispiel also in Deutschland, wählen dürfen. Um zu verhindern, daß sie zusätzlich auch in ihrem Heimatland wählen, finden gemäß der Richtlinie 93/109/EG Abgleiche der Wählerregister statt, sobald ein EU-Ausländer in das örtliche Wählerverzeichnis eingetragen wird.

Gleichwohl gibt es wohl auch in dieser Konstellation Fälle der Verschickung von zwei Wahlbenachrichtigungen. Wir wissen nicht, ob es in dieser Konstellation und in diesem Stadium noch Möglichkeiten gibt, die illegale doppelte Stimmabgabe wirksam zu unterbinden (oder im Nachhinein zu ahnden). Auch wissen wir nicht, wie häufig das Problem auftritt. Jedenfalls könnte das Problem der potenziellen doppelten Stimmabgabe über die Konstellation „zwei Pässe“ deutlich hinausgehen.

So oder so erwächst auch den Personen in der Konstellation „ein Pass, Wohnsitz außerhalb des Heimatslands“ der strategische Vorteil, sich den Ort der Stimmabgabe auswählen zu können. Das ist im Fall des passiven Wahlrechts – der Wählbarkeit – durchaus nicht trivial (siehe meine Überlegung mit Großbritannien oder Varoufakis‘ Kandidatur in Berlin) und führt zu dem Ergebnis, daß es kosmopolitisch veranlagten Kandidaten freisteht, in dem EU-Land zu kandidieren, in dem sie sich die höchsten Chancen ausrechnen, vorausgesetzt, sie sind zur (temporären) Verlegung ihres Wohnsitzes bereit und (finanziell) in der Lage.

Statt nun das Land Berlin zu fragen, ob man ermittelt hat, inwieweit Herr Varoufakis seinen neuen Wohnsitz überhaupt eingenommen hat, will ich mit einer grundsätzlichen Bemerkung schließen:

Das Europäische Parlament ist mit unserem Anspruch an Legitimation durch den Parlamentarismus so wenig zu messen wie die Europäische Union mit unserem Anspruch an die Problemlösungsfähigkeit des Nationalstaats. Wir haben einen eigentümlichen Zwischenzustand geschaffen, dessen Probleme immer offener zutage treten. Ich sehe nur zwei saubere Lösungen: Vor oder zurück. „Zurück“ hieße, EU-Ausländer im Heimatland abstimmen zu lassen und Bürger mit mehreren Pässen auf ein einziges Wahlvolk festzulegen. „Vor“ hieße: Transnationale Listen und Abstimmung durch den EU-Bürger an dessen Hauptwohnsitz ausschließlich. So wie – meines Erachtens – die europäische Integration insgesamt an einem Scheideweg angelangt ist: Zurück zum Nationalstaat oder vor zum europäischen Bundesstaat.

#Europa-Tag der #WerteUnion in #Bautzen

Am vergangenen Wochenende fuhren Anhänger der WerteUnion aus ganz Deutschland in einer Sternfahrt nach Bautzen. Lüdenscheid, Heidelberg und München waren die Anreisen mit Streckenrekord. Warum machten wir das?

Am Freitagabend, den 17. Mai 2019, besuchten wir zunächst den sogenannten Stasi-Knast von Bautzen.

Aufgang im Innern des „Stasi-Knasts“


Hartmut Richter zeigte uns das Gefängnis, in dem er als West-Berliner selber eingesessen hatte, nachdem er DDR-Bürgern zur Flucht verholfen hatte. Als wir vor seiner Arrestzelle standen, war ich sehr beklommen, suchte nach den richtigen Worten und fragte mich, was wohl in Richter vorgehen mochte, als freier Mann an diesen Ort zurückzukehren. Der Besuch war für uns alle eindrucksvoll und bewegend.

Mit Hartmut Richter vor der Arrestzelle, in der er leiden mußte.

Danach fuhren wir hinauf zum berüchtigten „Gelben Elend“, jenem Zuchthaus, das bis in Kaisers Zeiten zurückreicht und auch vom nationalsozialistischen Regime betrieben wurde. Doch unter direkter sowjetischer Herrschaft, von 1945 bis 1950, geriet es zur Stätte vollendeten Terrors:

Bürgerliche und sozialdemokratische Politiker, Intellektuelle, Geistliche, sogar Buben und Jugendliche, die man des Widerstandes gegen die Besatzer bezichtigte, Unternehmer und viele andere wurden, meist ohne Urteil und Verfahren, willkürlich eingeliefert, oftmals denunziert von deutschen Kommunisten, die im Gefolge der Roten Armee die „Befreiung“ vollzogen und dabei doch nur ein Schreckensregime durch das nächste ersetzten. Statt einer Rasse wurde nun eine Klasse liquidiert – das Bürgertum. Allein in der Sowjetisch Besetzten Zone – von den deutschen Ostgebieten und Österreich zu schweigen – traf dieses Schicksal etwa 200.000 Menschen, von denen ein Drittel ermordet wurde oder elendiglich verreckte.

Unser Kranz in der Gedächtniskapelle für alle Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft

Ich hielt eine kurze Ansprache, in der ich Wassili Grossmann aus „Leben und Schicksal“ zitierte, und zwar jene Passage, in welcher der Obersturmbannführer Liss in Stalingrad zu dem Bolschewiken Mostowskoi sagt: „Wenn wir einander ansehen, dann erkennen wir nicht nur ein verhaßtes Gesicht, sondern wir schauen in einen Spiegel.“

Im Anschluß betraten wir das Massengrab auf dem Karnickelberg, legten am Kreuz unseren Kranz nieder und beteten gemeinsam das Vaterunser.

Den Opfern der Kommunisten – WerteUnion in CDU und CSU

Wunschgemäß regte sich die politische Gegenseite über uns auf, während wir Bautzen bei Nacht erkundeten:

Am nächsten Tag lachte die Maiensonne zu einer Neuauflage des Grenzgangs. Wieder wanderten wir mit unserem Banner: „Grenzen auf für freie Bürger – Grenzen zu für Illegale!“

In herrlicher Natur an der Staatsgrenze zwischen Deutschland und Tschechien.
Dazu das Lied „Die Gedanken sind frei“

Als dritter und letzter Teil unseres Europatags folgten Reden und Diskussion mit drei Dutzend Mitgliedern und Anhängern mitten in Bautzen. Wir besprachen engagiert die Themen für die anstehenden Wahlen in Europa und im Freistaat Sachsen. Professor Werner Patzelt analysierte die Positionen der Grünen und der AfD als die neuen jeweiligen Pole unseres Parteiensystems und erklärte dann unter großem Beifall: „Eine Koalition mit den Grünen nach der Landtagswahl würde die CDU Sachsen zerreißen.“

Mit dem Generalsekretär der CDU Sachsen, Alexander Dierks MdL, sowie
Veronika Bellmann MdB und unserem Bundesvorsitzenden, Alexander Mitsch

Ich moderierte die Podiumsdiskussion, an der neben Patzelt und dem Generalsekretär der CDU, Alexander Dierks MdL, auch die Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann und die Ehrenvorsitzende des Wirtschaftsrats Sachsen, Simone Hartmann, sowie der Bundesvorsitzende der WerteUnion, Alexander Mitsch, teilnahmen. Sie behandelte eine Reihe von zentralen europapolitischen Themen, u.a. die Legitimität des Europäischen Parlaments, die Vertiefung und Reform der Europäischen Union oder die Bekämpfung des politischen Islam. Man war sich einig darin, daß Europa eine wichtige Wertegemeinschaft sei, Zentralismus und ausufernde Bürokratie jedoch verhindert werden müßten.

Mit Professor Werner Patzelt

Zum Abschluß der Veranstaltung sangen wir die Hymne. Der Tag klang mit einem gemütlichen Essen in der Abendsonne aus. Für alle, die dabei waren, war der Europa-Tag ein bewegendes und schönes Erlebnis. Für alle anderen werden wir demnächst ein Video mit den besten Ausschnitten zur Verfügung stellen!