Three Eurasians ride the Moscow Metro

An opinion piece by Ting Xu (US/Hong Kong), Abhijit Iyer-Mitra (India) and Martin Heipertz (Germany)…

… written during the summer 2019, while India and the EU, respectively, tried to digest democracy and Hong Kong went into turmoil.

Dramatis personae

Southern Eurasia: Abhijit

Eastern Eurasia: Ting

Western Eurasia: Martin

Scene

A carriage of the famous Moscow Metro

Riding the Moscow Metro

Martin

The Moscow Metro. What a treat. I expected it to be splendid, but not that splendid. Even imperial, isn’t it?

Guys, it’s really nice to meet you in Moscow. Imagine, we in fact unite Eurasia in this train. Makes you almost forget all the instability and geopolitical risk that we should be discussing. How do you see things at your end, Ting, a Chinese American living in Hong Kong?

Ting

This Moscow Metro station is beautiful! I think I will save this ticket for a bookmark later.

You know, Martin, our world is filled with contradictions. I see growing prosperity and poverty at the same time. Stock markets keep on dancing around record highs, but 1 in every 4 countries see the incomes of their bottom 40% fall.

We live in a world where traditional believes are being challenged and new ideas are struggling to mature: Women have started to drive cars in Saudi Arabia, while journalists are being silenced at the same time; elections have finally been held in Myanmar, yet ethnic cleansing continued; old dynasties fell in places like South Africa, while 60% of Australians feel disillusioned in democracy; we have not come to any conclusion between Washington consensus vs Beijing consensus; nationalism in the West is on the rise while many in the rest are fighting for their voices.

Maybe this is creative destruction, channeled by amazing technologies? But there is no clear direction. For example, artificial intelligence can help fulfill one’s preference while at the same time manipulate one’s social environment; e-commerce is helping many small businesses to reach remote consumers, while also disrupting taxation, spreading counterfeits and bringing down traditional businesses; Facebook helped bring together people’s desire during the Arab Spring while also channeling fraud into democratic elections.

Abhijit

Look – Moscow seems to have bucked the trend of global integration and it’s still so nice here. Makes me nostalgic. You know sitting here and listening to these guys, I feel they do have a valid point of view. After all when we went out to see their industries, all we saw was relics of the last industrial age which are declining and commodities extraction, they really haven’t matured into the information age.

I really feel we could get along better if we accepted the fact that Russia belongs in the 1980s with the weltanschaung of the 1980s and an economy of the 1980s, while the West has moved on to the 2020s. I think the real secret to getting along is that we find a way of reconciling 1980s sensibilities with 2020 sensibilities. The question is really one of trust.

Martin

Remember Immanuel Kant? His idea that, once every country is run as a democracy, eternal peace would reign? I think Kant’s vision was not far away from what you look for, Abhijit, and, in fact, thias was the neoliberal plan of assuring Western and, for that matter, American security through the global spread of democracy and free trade rather than through hard power, a plan which was prevalent at the turn of the millennium. But that plan has considerably failed, if you ask me.

Ting

America’s notion of free trade cannot spread naturally across boarders when other countries do not abide by all the terms. With factories falling and towns closing in the middle of the country, more Americans understand global free trade as unfree and unfair.

What do you think Abhijit? Is globalization bringing us lasting prosperity and empowerment? Now as we watch Britain leaving the EU, US and China heading into trade conflicts and Egypt going from Mubarak to Morsi to Sisi, more questions than certainties are apparent for the nature and future of democracy. Be it Trump, Xi or Modi, people around the world are looking for strong men, I guess we live in interesting times.

Abhijit

Well, Rome and Carthage were both democracies and Rome destroyed Carthage. So much for Kant. In India, we had some of the earliest democracies, where unlike Athens and Rome women could also vote. In fact the whole of north India comprised these 12 democracies called the Mahajapadas. Guess what happened to them? They got destroyed by the monarchies around them because, like Germany in the 1930s, they destroyed themselves from within. We have to realise that the greatest threat in democracies frequently comes from within and that democracies also have interests that can be irreconcilable. We also have to realise that good intentions can cause severe harm in societies which are not anthropologically ready for democracy. Why does democracy work in India but not in Nepal, Sri Lanka, Pakistan or Bangladesh, even though we were the same people? Why did Germany and Japan succeed post regime-change and why not Afghanistan and Libya? I prefer Yuval Harari’s acknowledgement of these realities over Immanuel Kant’s excessively dreamy ideology. In many ways I think hard anthropological data will prove Kant as misguided as Rousseau’s noble savage.

Ting

Have you guys watched Game of Thrones? George R.R. Martin puts it interestingly: “The common people pray for rain, healthy children, and a summer that never ends … It is no matter to them if the high lords play their game of thrones, so long as they are left in peace.“

It was not the fundamental belief in democracy that united Americans against the British back during the war of independence, it was the distaste and burden of foreign taxation. Democracy was considered the best way forward to manage independence. Much more often the hungry desperate commoners came together to bring down authoritarian powers in history than well-fed idealists who were searching for a fairer world. I feel prosperity brings material and spiritual desires, but more people want to choose with their feet than with their fists.

The umbrella movement in Hong Kong started with sympathizers BBQing on the street for demonstrators, ended with taxi drivers and office workers cursing their existence because of unbearable traffic jams: people have too much else to lose in this prosperous city.

Martin

Call me an old-fashioned realist, but I like to look at economic and military strength, first of all. No worries at that end, if you’re American. Military technology and capabilities are far superior to any other actor, and any serious geopolitical trouble spots are oceans apart. The US has gained autarchy in terms of energy supply and relies much less on open economy and trade than its partners. I don’t like the way Trump is behaving on the global scene, but I can see why he is able to do it. Let’s put China aside, for a moment, and look at Russia. Abhijit, how can an economy of the size of Spain come across as the most prominent military player after the US and China? Why are the Russians doing this, what is their strategy, will they be able to sustain that effort? It’s really a mystery to me.

Abhijit

What we need to understand is that Russia is like a very big North-Korea going through a similar process. Till 1979 North Korea was the successful Korea, and the South was the basket case. It’s per-capita income was the 2nd highest in Asia after Japan. In the 1980s, when the digital revolution started and progressed to the information revolution in the 1990s, that requires a strong state to go weak because while industrialisation requires a strong state the Information Age requires a weak one. The North Koreans refused. So when Taiwan and South Korea started democratisation, the North Koreans doubled down and they have now become a deindustrialised state. This is exactly what happened to Russia except it was able to sustain itself on commodities. However, it rues the loss of influence and freedom of action it once had. Moreover, given their WW2 history, they have a natural suspicion towards big power blocs coming to their borders. So it’s a toxic mix of gripe, deindustrialisation and a genuine threat perception. And its response is classic North Korean… it can’t be constructive, but it can be destructive and destabilise (except in Syria, where I believe it’s intervention was correct and constructive even if ideologically opposed to the West).

Ting

I do not think all Americans feel secure with the autarchy in other corners of the globe. In fact, the current trade war is centered on not only rules of businesses, but also security technology. Traditional strength of military capabilities can be significantly disrupted in the future if technological asymmetry widens. I feel that is where the race is between China and the US. This is also how people like Bannon see it. And Europe will have to catch up, won’t it, Martin?

The thing is, I sense a deep realization in the West that China is not going to turn into one of them, and in China that ideological gap widens with the West as economic gap narrows. People are starting to call this the “new cold war”, but it is not entirely clear to me which camp everyone lies in, and how many camps are here.

Martin

Don’t yell at me, but on this one I agree with Bannon. It’s all about the US and China, and Europe will have to live up to remain an ally to the US. We really have to get our act together, by which I mean rapid forward integration into federal state structures not only on monetary policy but also on security, defence and foreign policy. And this, of course, the democratic way.

Abhijit

Guys, we need to hop off the train! This is Lubyanka. That’s where it ends.

Ting and Martin

O, come on, Lubyanka, that sounds horrible. We go for the mall, not the prison. Don’t confuse the reader…

Ting, Abhijit and myself in Moscow

Haute Route Tagebuch

21.-26. April 2018

Tourengruppe der Alpenvereinssektion Kufstein, geführt von Georg Baumgartner, aufgeschrieben und rasch skizziert von Dr. Martin Heipertz

Über die Haute Route kann ich nicht schreiben, wie ich über frühere Skitouren geschrieben habe. Denn dieses Mal war uns der Tod auf den Fersen. Es war nicht unser Tod, und wir waren längst schon wieder unten in Kufstein, Bayreuth und Berlin, als wir davon erfuhren. Es war ein Bergsteigertod, der andere gesucht und gefunden hatte als uns. Wir kannten sie nicht, aber sie gingen drei Tage nach uns die Haute Route. Jeder hat inzwischen darüber gehört:

Am Sonntag, den 29. April 2018, gerieten 14 Tourengeher in einen Schneesturm.

Samstag, 21. April, Chamonix. Die unglaubliche Hitze mit nahezu 30 Grad erlaubt uns nicht, die Haute Route anzugehen. Stattdessen fahren wir durch die Vallée Blanche und die Mer Glacée bei Chamonix. Mit der Gondel hoch auf die Aguille de Midi, von dort grüßt der Mont Blanc. Legendäre Abfahrt über den Gletscher. Sein Sterben dokumentieren Schilder, die anzeigen, welche Höhe der in seinem Steinbett liegende Eisriese noch vor wenigen Jahren gehabt hat. Ungerührt erheben sich darüber die scharf konturierten Gipfel. Der Anblick dringt mir tief in die Seele. Mit berstendem Poltern kracht ein Felsblock die steinerne Wand auf den Gletscher hinab, groß wie ein Kleinbus, sich überschlagend, Geröll mit sich reißend, Staubwolken ihn umringend.

La Mer Glacée

In Chamonix verbringen wir den Mittag, das wir per Zahnradbahn erreichen. Alles wirkt klassisch und gefällt mir sehr. Ein Muselman betet vor unserem Café.

Sie verbrachten die Nacht nur 400 Meter vor der rettenden Vignettes-Hütte, die sie aber in Finsternis und Schneesturm nicht ahnen konnten.

Sonntag, 22. April, Argentière. Col de Chardonnet und Fenêtre de Tour – zwei Scharten oberhalb von 3.000 Metern. Jede Anstrengung lohnt, denn in überragender Kulisse werden wir mit einer traumhaften Abfahrt belohnt. Von der Terrasse aus beobachten wir den Abgang einer gewaltigen Lawine in drei Zügen.

Lawinenabgang

Sie hatten ohne GPS keine Orientierung und auf dem betonhart gefrorenen Boden auch keinerlei Möglichkeit, sich einzugraben.

Montag, 23. April, Cabane de Prafleuri. Endlich verlassen wir Martigny und verlegen nach Verbiers. Aus dem dortigen Skigebiet heraus beginnen wir unsere Variante der Haute Route. Sie führt uns zunächst auf einen 3.400 Meter hohen Gipfel mit dem blumigen Namen La Rose Blanche. Das Gelände ist fordernd aber nicht übermäßig anstrengend. Hin und wieder verbirgt die Sonne sich hinter Wolken, doch am Gipfel reißt die Sicht auf und offenbart ein atemberaubendes Panorama auf das Matterhorn und den Grand Combin, der unsere Erinnerung weckt.

Es herrscht viel Flugbetrieb, denn die Helikopter der Schweizer Armee rangieren Material von den Bergen hinab, das dort der Patrole des Glaciers gedient hat. Die Stimmung ist gut, und ich lasse mich frozzeln.

Die Abfahrt zu unserer Unterkunft ist herrlich, und wir erreichen die Cabane de Prafleuri schon um zwei Uhr, just als Schneefall einsetzt. Die Hütte ist einfach und herzlich bewirtet; einmal pro Woche per Hubschrauber versorgt. Ein Sanitäter landet auch, als ich meine Siesta gerade beendet habe. Die jungen Leute trinken Café und holen eine Altersgenossin ab, die Bedienung, die eine Entzündung an der Hand hat. Ihre Saison ist nun zu Ende. Die Sonne kommt wieder heraus und lockt nach und nach alle auf die Terrasse.

Ich denke an den Tagesheiligen: Georg, der Erzmartyrer, der gerädert worden ist. Mit einem Wagenrad sind den Delinquenten die Knochen zertrümmert worden. Danach sind sie auf das Rad gebunden und auf verschiedene Weise dem Tode überlassen worden.

Nach dem reichlichen, wohlschmeckend bereiteten Abendessen trete ich noch einmal vor die Tür. Die Majestät der Stille. Nur gedämpft dringen Stimmen und Lachen zu mir. Vater unser. Tags drauf sagen die Kameraden, ich habe im Schlaf wirres Zeug geredet.

Biwaksäcke hatten sie offenbar nicht dabei.

Dienstag, 24. April, Cabane des Dix. Die zweite Etappe führt zunächst am Lac des Dix entlang, einem langgezogenen Stausee. Wir brechen um sieben Uhr früh auf und sind damit schon die Letzten. Der Schnee ist hartgefroren und verlangt Harscheisen. Zu früh ziehen wir sie wieder aus, denn am steilen Ufer des Sees hätten sie noch gute Dienste getan. Das Terrain ist unangenehm, da wir mehrere Lawinenkegel überwinden müssen. Beinhart gefrorenes Geröll eignet sich zum Skifahren schlecht, aber wir rutschen trotzdem darüber hinweg. Danach wird es noch heikler, denn tiefe Spalten tun sich in der Schneedecke auf und wollen vorsichtig umzirkelt werden.

Danach beginnt ein vierstündiger Anstieg, nur noch einmal von kurzer Abfahrt unterbrochen, am Pras du Chat. Die Sonne brennt mit großer Intensität, und am späten Vormittag wandelt sich der Schnee fast unmittelbar von Eis in Matsch. Die Landschaft ist atemberaubend: Unzugängliches Gebirge, nur  Stein und Eis, außer uns keine Menschenseele. Die ersten Dolen erst vor der Hütte, davor nur einmal Losung von Hase oder Gams. Eine reine Mondlandschaft. Nicht feindlich, aber zum Leben nicht gemacht.

Als die Hütte rechts über einem steilen, nicht ganz ungefährlichen Hang erscheint, habe ich konditionell trotz der Hitze noch Reserven. Diese bewahre ich mir auch und gehe nicht mehr mit zum Gipfelkreuz der Tête Noire, wie es einige von uns ohne den Bergführer tun.

Den Nachmittag verbringen wir auf der Sonnenterrasse. Herrliches Zeitvergehen. So muß es im Ruhestand sein: Jede Einzelhandlung wird bewußt zelebriert. Mal ein Café, mal das Waschen im Schnee. Aus der gutsortierten Handbibliothek der Hütte wähle ich zwischen Flauberts Madame Bovary und einer Abhandlung über den Untergang Roms letztere.

Nach dem Nachtmahl verfolge ich mit zwei jungen Briten das Alpenglühen. Zu den Brexiteers sagen sie, wir, die EU, sollen diese hart ficken. Wie so viele Briten stehen die beiden im Begriff, sich zusätzliche Nationalitäten zuzulegen, um, wie sie sagen, europäisch zu bleiben. Der eine wird Ire, der andere Niederländer. Wir rauchen ihre selbstgedrehten Zigaretten.

Alpenglühen

Der Bergführer stürzte unter bis heute nicht geklärten Umständen zu Tode.

Mittwoch, 26. April, Cabane des Vignettes. Über den Pignet d’Arolla mit knapp 4.000 Metern zur Cabane des Vignettes. Abmarsch um 6.15 Uhr. Zunächst ist mein Körper unwillig, und ich stelle mir durchaus die Frage, warum ich dies tue. Doch alsbald findet sich alles; der Rhythmus von Schritt und Atem, der Anblick der von Eis und Schnee bekleideten Gipfel in den ersten Strahlen der Morgensonne, die gedankliche Ruhe und Gewißheit, die mir nun gestellte Aufgabe bewältigen zu können. Einen langen Anstieg nehmen wir mit Harscheisen. Die Hütte, die netteste der drei Unterkünfte, entschwindet in der Tiefe. Das Gelände flacht wieder ab wie auf einer hohen Stufe. Starker Wind setzt ein und verlangt nach wärmerer Kleidung. Zwischendurch legen wir gar Steigeisen an. Der Gipfel selber ist unschwer erreicht und bietet einen phänomenalen Ausblick auf die umliegenden Viertausender – darunter der Grand Combin wie ein alter Bekannter und das wohl unerreichbare, majestätisch, steil und abweisend ragende Matterhorn.

Furios fegt der Wind über den Gipfel dahin, aber ein paar Hundert Meter tiefer läßt es sich komfortabel rasten. Das Matterhorn-Panorama sinkt tief in die Seele ein. Wir warten eine ganze Stunde, bis der Schnee al dente ist, wie ich es nenne, und fahren dann ab vor der großartigsten Kulisse, die ich je für eine Abfahrt gehabt habe.

Zur Mittagszeit erreichen wir die Cabane, und wieder beginnen die langen, beengten Stunden des Hüttenlebens, das neben der Anstrengung der Preis ist für dieses Erlebnis. Als Bernd und ich einen Bottich entdecken, in den von der Dachrinne Schmelzwasser tropft, räumen wir die sperrende Palette beiseite und waschen uns darin. Die Mädels folgen unserem Beispiel, bis die Hüttenwirte wutschnaubend über uns hereinbrechen, uns gar als Schweine beschimpfen, porcs: Wir haben das Trinkwasser zweckentfremdet.

Sechs Tourengeher erfroren.

Donnerstag, 26. April, Martigny. Zum Schluß die längste, anspruchsvollste und wohl auch gefährlichste Etappe, bis nach Zermatt. Um 5.45 Uhr brechen wir auf. Es ist noch dunkel, und wir tragen Stirnleuchten. Jeder hatte schlecht geschlafen – auf über 3.000 Metern. Steil ging es bergab, und der Schnee war über Nacht beinhart gefroren. Nicht nur hier hätte ein Ausrutscher fatale Konsequenzen gehabt. Wir haben Glück, denn die vom Tal her aufsteigenden Wolken erfassen uns erst, als wir die Abfahrt hinter uns haben und in den ersten von drei Anstiegen übergehen. Manchmal reißt der Morgenhimmel für ein paar Sekunden auf. Vor den grauen Schwaden gibt es prächtige Szenen.

Wie an den Vortagen dauert es ein Weilchen, bis mein Körper in Schwung kommt, doch dann geht es. Die zweite Abfahrt erfolgt geradezu beschwingt, doch der zweite Anstieg hat es in sich: So steil und vereist, daß wir auf Steigeisen und mit Pickel gehen. Col d’Évêque, meine ich, heißt der Sattel, den wir überqueren. Danach geht es sehr lange wie auf einem Hochtal daher, unter und neben uns das ewige Eis. Ich staune, welche Konturen der Wind in die Fläche malt oder wenn Eiswände in der mittlerweile wolkenlos brennenden Sonne speckig glänzen, als seien sie von Beus.

Und dann folgt elend lang der dritte und letzte Anstieg, der mich den Grenzen meiner Kondition nahebringt. Doch als er geschafft ist, grüßt die Majestät der Haute Route: Das Matterhorn. Nun sind wir ihm ganz nahe, und ich verstehe, wie sehr die ganze Tour im Grunde eine Hommage an diesen einzigartigen Berg ist.

2.000 Höhenmeter Abfahrt dürfen wir genießen, zu Füßen dieses erhabenen Berges, der uns immer näher kommt und immer höher in den Himmel wächst. Unter seiner Nordwand passieren wir viele abgegangene Lawinen, und mir ist mulmig zumute. Krachend geht über uns ein Gletscherbruch ab. So manches Ave Maria bete ich, doch dann wird das Gelände flach, schließlich eine Schotter-, dann eine Skipiste – und so kommen wir nach Zermatt, wie um hindurchzuparadieren.

Warum bloß waren sie bei einem solchen Wetterbericht losgegangen?

Matterhorn

Nachlese „Martyrium“

Vor zwei Wochen hatte ich die große Ehre, mit Martin Mosebach gemeinsam zu dem nicht alltäglichen Thema Martyrium zu sprechen. Gastgeber war die serbisch-orthodoxe Gemeinde in Frankfurt am Main.

Mosebach las aus seinem Buch vor: „Die 21 – Eine Reise ins Land der koptischen Martyrer“; einer Reportage über die Familien der koptischen Christen, die im Jahr 2015 von IS-Terroristen an einem Strand in Libyen geköpft worden waren.

Wir hörten „von den Madonnenbildern und Jesus-Portraits an den Wänden der einfachen Häuser, den grob geschreinerten Reliquienschränken, von einer Lebenswelt, in der alles die Spiegelung oder Erfüllung biblischer Vorgänge ist.“ Mosebach berichtete über das grausame Propaganda-Video des IS und den unbefangenen Umgang der Kopten damit. Erstaunt erfuhren wir: „Von Rache war nie die Rede, sondern vom Stolz, einen Martyrer in der Familie zu haben, einen Heiligen, der im Himmel ist.“

Ich ergänzte aus meinen Begegnungen mit den Zeugnissen serbisch-orthodoxer Martyrer im Kosovo und in der Herzegovina. Und ich trug einen Bericht vor, der mich als Schüler geprägt hatte: Über die zahlreichen schlesischen Priester und Ordensleute, die 1945 beim Einmarsch der Roten Armee den Opfertod starben. Wiederum war nicht von Rache die Rede, sondern von Reinheit.

Wer möchte, kann die Veranstaltung hier im Internet nachträglich ansehen.

#Kosovo-Aufsatz: In den Schluchten des Balkan

Das neue CATO Magazin enthält meinen Aufsatz zum #Kosovo:

In den Schluchten des Balkan

Das Beispiel Kosovo zeigt, daß die moralische Überfrachtung von Sicherheits-und Entwicklungspolitik den beteiligten Ländern mehr schadet als nutzt. Deutschland wollte ein neues Auschwitz verhindern und hat sich einen Gaza-Streifen vor der eigenen Haustür geschaffen, in dem die Korruption blüht. Die EU befördert den ethnischen Nationalismus, den sie zugleich verdammt. Der Primat des Völkerrechts ist dahin.

Am Kiosk erhältlich oder online bestellen!

Nicht das Land, in dem wir gut und gerne leben…

Beeindruckend – sogar unser Staatsfernsehen bringt jetzt eine absolut sehenswerte, schonungslos ehrliche Dokumentation über das Krebsgeschwür der arabischen Clans in Deutschland.

Jeder, der den Ernst der Lage bezweifelt, sollte sich in Berlin einmal in den Bus M41 setzen und zur Sonnenallee fahren.

Der fundamentale Widerspruch zwischen westlicher Staatlichkeit und orientalischer Clan-Kultur ist ein zentrales Thema in meinem Kosovo-Buch „Macchiato Diplomacy“. Wir wollen am 12. August in Frankfurt und am 26. August in Berlin bei meinen Buchlesungen auch über diese Fragen sprechen. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Unkontrollierte Masseneinwanderung, blauäugige Ausreiche von Sozialleistungen und hilflose Strafverfolgung machen es jedenfalls nicht besser. Wir brauchen dringend eine Politikwende für Deutschland!

Das war der ganz eindeutige Tenor einer großen Versammlung der Berliner WerteUnion am gestrigen Abend, an der ich teilnahm. Ich habe in über 20 Jahren CDU-Mitgliedschaft noch nie eine derart lebendige politische Zusammenkunft erlebt. Das macht Hoffnung!

Wir wollen im Landtagswahlkampf gemeinsam mit der lokalen CSU einen „Grenzgang“ in Bayern organisieren unter dem Motto „Offene Grenzen für freie Bürger – geschlossene Grenzen für illegale Migration!“.

Endlich tut sich etwas in diesem Land. Erst, wenn die Politikwende vollbracht ist, werden wir wieder gut und gerne und vor allem in Sicherheit hier leben können…