Ein politisches Wunder – #Merkel tritt nach #Hessenwahl ab

Am Abend der #Hessenwahl kontaktierte mich ein Mitstreiter: „Und nun weiter so, Angela?“ „Leider ja“, gab ich zur Antwort. Und: „Es ist zum Mäusemelken.“ „Halten Sie Merz für realistisch?“ Ich antwortete: „Dafür müßte ein Wunder geschehen.“

Und dabei war das Wunder eingetreten – das Wunder der Demokratie! Nur noch eine Stimme Mehrheit für Schwarz-Grün. Nur noch eine Stimme Mehrheit für Schwarz-Rot. Keine Mehrheit für Grün-Rot-Rot. Hypothetische Mehrheiten für Grün-Rot-Gelb und Schwarz-Blau-Gelb. Mit solcher Präzision zu wählen, das schafft der Souverän immer wieder. Und jedesmal bin ich mehr beeindruckt. Die Wirkung dieses Ereignisses hatte ich völlig unterschätzt. Umso größer meine Erleichterung, als Angela Merkel umgehend ihren Rückzug ankündigte.

Demokratie ist ein Geschenk des Himmels – hart erkämpft. Sie funktioniert. Lassen wir sie weiter wirken – nun auch innerhalb der CDU. Wir dürfen hoffen, Freunde!

Ditib vielleicht doch nicht an Hessens Schulen – ein schöner Erfolg zum Nationalfeiertag!

Unglaublich, aber wahr: Die hessische Landesregierung unter Merkel-Unterstützer Volker Bouffier wollte unbedingt mit dem radikaltürkischen Verein „Ditib“ zusammenarbeiten und diesen Leuten den Islamunterricht an hessischen Schulen übertragen.

Dagegen intervenierten die Junge Union und ich auf dem Landesparteitag am 16. Juni 2018 lautstark in Wiesbaden. Das wiederum provozierte eine heftige Gegenrede des Herrn Ministerpräsidenten und fand seinen Niederschlag in der Frankfurter Neuen Presse am 18. Juni:

Berlin überschattet Hessenwahl:

Die ganze Autorität des Ministerpräsidenten ist kurz vor Ende des Parteitags noch einmal gefordert. Nur mit einer persönlichen Intervention kann Bouffier verhindern, daß ein Antrag der Jungen Union durchkommt, die Zusammenarbeit mit dem türkischen Ditib-Verband beim islamischen Religionsunterricht entgegen der Pläne von Kultusminister Lorz sofort aufzukündigen.

Als Martin Heipertz aus dem Main-Taunus-Kreis dafür auch noch mit dem Satz wirbt, man solle sich mal beim Public Viewing des Volkes Stimme anhören, platzt Bouffier der Kragen…“

Die unrühmliche Rolle von Ditib in Deutschland war am 28. September 2018 einer der Schwerpunkte unserer Polit-Pogo Aktion „Sultan“ seitens WerteUnion Berlin anläßlich des Staatsbesuchs von Erdogan:

 

Und nun die gute Nachricht zum Nationalfeiertag: Die hessische Landesregierung rückt zumindest vorläufig von Ditib ab! So berichtete es gestern die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Das zeigt: Wir Konservative in der Union kämpfen zwar derzeit noch als David gegen Goliath – aber wir können uns durchsetzen! Wir dürfen nicht nachlassen, sondern müssen Volkes Stimme in die Partei hineintragen, damit diese wieder zur Volkspartei wird.

Eines nicht mehr fernen Tages können wir sowohl die inhaltliche Neuausrichtung als auch einen personellen Neuanfang erreichen. Dafür lohnt es sich zu kämpfen!